Singapore International Photography Festival

 – 
Singapore International Photography Festival – Christophe Guye Galerie

Die Fotoserien Drowned und Talcum zeigen Seba Kurtis' Reaktionen auf zwei Vorfälle, bei denen Flüchtlinge auf dem gefährlichen Weg in die Sicherheit ihr Leben verloren.

In der Serie Drowned reagiert der Künstler auf das tragische Ereignis, dass Flüchtlinge auf ihrer Reise über das Mittelmeer ums Leben kamen. Für diese Bilder wandte der Künstler die Technik des Eintauchens des Films in Salzwasser an, um die chemische Zusammensetzung des Films und damit auch die entwickelten Bilder zu beschädigen. Auf der anderen Seite verweist Talkum auf einen anderen Vorfall, bei dem Flüchtlinge aus dem Nahen Osten in einem Lastwagen mit Talkumpuder über die britische Grenze geschmuggelt wurden. Die collagierten Bilder mit Felsen im Vordergrund spielen auf die Priorisierung von anorganischem Material gegenüber Menschenleben an. Im Kontrast zu den in den Nachrichten und Medien reduzierten Menschenleben, die auf diesen Reisen verloren gehen, regen Kurtis' Bilder zu einer tieferen Reflexion der belastenden Reisen und Umstände an.


Über den Künstler

Seba Kurtis (*1974, Argentinien) studierte Journalismus in Buenos Aires, bevor er nach der politischen und wirtschaftlichen Krise von 2001 nach Europa ging. In seiner Arbeit, die von mehreren Jahren als illegaler Einwanderer geprägt ist, untersucht er die persönlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen der irregulären Migration. Er lebt und arbeitet in Manchester, Grossbritannien.