Ina Jang

 – 

Ina Jang (*1982, Südkorea), lebt und arbeitet in New York, ist eingeladen, ihr neuestes Projekt auszustellen. Durch ihre neue Serie erkundet sie das Thema der weiblichen Identität und verweist auf ihre Modebilder, die auch Teil ihrer Arbeit sind. Gemacht aus Bildern aus japanischen Magazinen, zeigt Utopia eine Reihe von Silouhetten weiblicher Körper in suggestiven posen. Die Künstlerin hat weder Haltung noch Haar verändert, doch ist die für sie typische Technik der Collage und Farbgebung vorhanden.


Mit Utopia hinterfragt Ina Jang die Stereotypen die mit der Repräsentation des weiblichen Körpers verbunden sind. Ihre einmalige fotografische Sprache lässt uns ein traumähnliches Universum erkennen, wo das Spiel mit Wahrnehmung, Texturen und Formen essentiell ist. Ihre Silouhetten zeigen den Blick einer jungen, aus dem 21. Jahrhundert stammenden Künstlerin, die sich den weiblichen Akt vornimmt, einem Genre mit einer langen, aus der Malerei stammenden Tradition, das bei Fotografen seit der Erfindung des Mediums im 19. Jahrhundert hoch geschätzt wurde.