Ola Kolehmainen

Ola Kolehmainen, einer der prominentesten Vertreter der „Helsinki Schule“, schloss im Jahr 1999 als Meisterschüler an der University of Arts and Design (heute die Aalto University School of Arts, Design and Architecture) in Helsinki ab. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Architektur. Konzentriert auf die Grundstruktur von Architekturfassaden und Interieurs, auf die streng geometrische Anordnung der seriellen (Bau-)Form, schafft Kolehmainen fast abstrakte Bilder, deren ästhetische Wurzeln im Minimalismus liegen. Störende Details, die der Fotograf „visual noise“ nennt, werden dabei ausgeblendet. Doch tauchen immer wieder auch Elemente auf, die das Konzept einer klaren Ordnungsstruktur unterlaufen: ein am Bildrand angeschnittener Baum, dessen Zweige einen Teil der Fassade verdecken, oder Spiegelfassaden, die einen gebrochenen Blick auf die Außenwelt reflektieren. Die „Helsinki School“, eine der spannendsten Kunstbewegung in der zeitgenössischen Fotografie, kann nicht durch einen bestimmten Stil, eine Nationalität oder formelle Qualität verdeutlicht werden, sondern durch eine einzigartige Betrachtungsweise. Ihre Künstler sind in erster Linie Konzeptkünstler, die eine Kamera oder lichtempfindliches Material zum Ausdruck ihrer künstlerischen Arbeit verwenden. Einzigartig sind zudem die Lage nahe dem Polarkreis mit aussergewöhnlichen Lichtverhältnissen sowie die durch lange Tage und Nächte entstehende besondere Soziokultur.

 

Ausbildung

 

1993

MA in Fotografie, University of Art and Design, Helsinki

 

1988

Fachrichtung Journalismus, University of Helsinki, Helsinki



Ausgewählte Einzelausstellungen

 

2012

„Enlightenment“ Alvar Aalto Museum, Jyväskylä, Finnland

Gallerie Brandstrup, Oslo, Norwegen

 

2011

„Rohmaterial: Saubruch-Hutton“ Gallery TaiK, Berlin, Deutschland

 

2010

Deutsche Werkstätten, Dresden, Deutschland

„Alvar Aalto“ Galeria Senda, Barcelona, Spanien

„A Building Is Not a Building“ KUNTSI, Museum of Modern Art, Vaasa, Finnland

„Colour Urban Structures“ Galerie Artfinder, Hamburg, Deutschland; Galerie Vanguardia, Bilbao, Spanien; Galerie Brandstrup, Oslo, Norwegen

 

2009

„Ola Kolehmainen“ Galería Vanguardia, Bilbao, Spanien

„Ola Kolehmainen“ The New Art Gallery Walsall, West Midlands, UK

„Ola Kolehmainen“ Galleri Brandstrup, Oslo, Finnland

„Ola Kolehmainen“ Kiasma - Museum of Contemporary Art, Helsinki, Finnland

                                                                                   

2008

„Ola Kolehmainen“ Galerie Koal, Berlin, Deutschland     

„Ola Kolehmainen“ Galería SENDA, Barcelona, Spanien

 

2007

„Ola Kolehmainen“ Sint-Lukasgalerie, Brüssel, Belgien

           

2006

„Ola Kolehmainen“ Artothèque de Caen, Caen, Frankreich

 

2005

„Ola Kolehmainen - Space is unknown“ Galerie Dominique Fiat, Paris, Frankreich

„Ola Kolemainen – Minimalism is my great love“ Artfinder Galerie x Mathias Güntner, Hamburg, Deutschland

 

2004

„Ola Kolehmainen - "Construction" „ Herrmann & Wagner, Berlin, Deutschland

 

1999

„Ola Kolehmainen“ i8 Gallery, Reykjavik, Island


Ausgewählte Gruppenausstellungen


2012

„Erste Kyiv International Biennale of Contemporary Art“ Arsenale 2012, Kiew, Ukraine

„Alles nur Fassade? Architektur als Abstraktion“ Galerie Beck & Eggeling, Düsseldorf, Deutschland

„Helsinki Abstract“ Galerie Ruzischka, Salzburg, Österreich

„Segment 1A“ Borusan Collection, Istanbul, Türkei


2011

„Helsinki School“ Christophe Guye Galerie, Zürich, Schweiz, Purdy Hicks Gallery, London, Grossbritanien

„Facade: Through a Glass Darkly“ National Glass Centre, University of Sunderland, Grossbritanien

„Verortung. Die Frage nach dem Raum in der zeitgenössischen Kunst“ Kunstmuseum Wolfsburg, Deutschland


2010

„Inaugural Exhibition“ Christophe Guye Galerie, Zürich, Schweiz

„17th Biennale of Sydney - The Beauty and the Distance“ Biennale of Sydney

„Hovedutstillinger“ Rogaland Museum of Fine Arts, Stavanger, Norwegen

„Export - Import – Taidehalli“ Kunsthalle Helsinki, Helsinki, Finnland


2009

„Colour Urban Structures“ artfinder Galerie x Mathias Güntner, Hamburg, Deutschland

„15_Jahre Sammlung Kunstmuseum Wolfsburg - Gegen den Strich“ Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, Deutschland

„Auf der Spitze des Eisbergs - Neue Fotografie aus Finnland“ Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg, Deutschland

 

2008

„En Privat 1“ Es Baluard, Palma de Mallorca, Spanien

„The real Thing - New Acquisitions“ Malmö konstmuseum, Malmö, Schweden

„Nessuna Onda può Pettinare il Mare (No Wave can comb the Sea) - Fotografia Italiana“ Galleria Nicoletta Rusconi, Mailand, Spanien

              

2007

„Objeto de replica“ ARTIUM Centro-Museo Vasco de Arte Contemporáneo, Vitoria-Gasteiz, Spanien

„XIV. Rohkunstbau Drei Farben Weiss“ Rohkunstbau, Berlin, Deutschland

„Helsinki School“ Purdy Hicks Gallery, London, Grossbritanien

„Boogie Woogie - Art and Jazz“ Taidehalli - Kunsthalle Helsinki, Helsinki, Finnland

„Photo Finnish - The Helsinki School“ Stenersenmuseet, Oslo, Finnland

„Ola Kolehmainen & Pertti Kekarainen“ Galleri Brandstrup, Oslo, Finnland


2006

„Ideal City – Invisible Cities“ Brandenburgischer Kunstverein Potsdam, Potsdam, Deutschland

„Minimal quotation“ artfinder Galerie x Mathias Güntner, Hamburg (Deutschland)

„Intersections - Between Past and Future „ Pori Taidemuseo / Pori Art Museum, Pori, Finnland

„Presence“ Wäinö Aaltonen Museum, Turku, Finnland

„Opterracuna“ Robert Miller Gallery, New York City, Amerika 


2005

„The Helsinki School - A New Approach“ Künstlerhaus Bethanien, Berlin, Deutschland


2004

„Zeitgenössische finnische Fotografie“ Galerie Christian Roellin, St. Gallen, Schweiz

„Finnische Fotografie“ 14-1 Galerie, Stuttgart, Deutschland


2002

„New Pictures - Brotherus, Kella, Kolehmainen, Lajunen, Parantainen“ Tennis Palace, Helsinki, Finnland

„Northern Spell“ UTAC - University of Toronto Art Centre, Toronto, Kanada

„Photography and Video“ Sara Hildén Art Museum, Tampere, Finnland



Publikationen


2009 „Ola Kolehmainen: A Building Is Not a Building“ David Elliott, Alistar Hicks, Arja Miller und Taru Tappola, Hatje Cantz Verlag


2007

„Ola Kolehmainen: Abstraction, Fraction, Recreation“ Martina Fuchs und Mark Gisbourne, Hatje Cantz Verlag

 

2004

„Ola Kolehmainen: Search for Mastery“ Klaus Honnef und Ferdinand Protzman, Bielefeld, Kunstverein Bielefeld


1994

„OPUS 26“  gravure portfolio Qinterro



Sammlungen


The National Museum of Photography Collection, Dänemark

Kunstmuseum Wolfsburg Collection, Deutschland

Carl Gustav Ehrnrooth Collection, Finnland

Artek Collection, Helsinki, Finnland)

The City of Madrid Collection, Spanien

Societé Générale Collection, Paris, Frankreich

Colección Pilar Citoler, Madrid, Spanien

Deutsche Bank, Grossbritanien, Deutschland

DZ Bank, Deutschland

Fundación Centro Ordóñez-Falcón de Fotografía, ES

Peter W. Klein Collection, Deutschland

Malmö Art Museum, Schweden

Roland Berger Collection, München, Deutschland

European Investment Bank, Luxemburg

Lindell Collection, Helsinki, Finnland

Rafaela Seppälä Collection, Helsinki, Finnland

Vexi Salmi Collection, Helsinki, Finnland

Nokia Collection, Helsinki, Finnland

Ari Lahti Collection, Helsinki, Finnland

Heino Collection, Helsinki, Finnland

Jenny and Antti Wihuri Foundation, Rovaniemi, Finnland

Espoo Art Museum, Finnland

Kiasma Museum of Contemporary Art, Helsinki, Finnland

Saastamoinen Foundation, Espoo, Finnland

SOK Collection, Helsinki, Finnland

City of Muurame, Finnland

UPM-Kymmene Collection, Helsinki, Finnland

Helsinki City Art Museum, Finnland

Finnish Museum of Photography, Helsinki, Finnland

Kouri Collection, New York, Amerika

Lars Swanljung Collection, Helsinki, Finnland

State Art Council, Stockholm, Schweden

State of Finland, Finnland