Seba Kurtis

Seba Kurtis wurde 1974 in Argentinien geboren. Er studierte Journalismus in Buenos Aires, bevor er nach der politischen und wirtschaftlichen Krise von 2001 das Land in Richtung Europa verliess. Mehrere Jahre als illegaler Einwanderer haben einen Grossteil seiner Arbeit geprägt, die sich mit den persönlichen, sozialen und kulturellen Auswirkungen der irregulären Migration befasst. 'Seine Fotografie ist die sensible Verlängerung des widerstandsfähigen Nomadenkörpers mit seiner grossmütigen Aura. Sie dient ihm als performatives Mittel, um über die Welt zu sprechen und auf raffinierte Weise Verbindungen zwischen der Weltgeschichte und seiner individuellen Lebensgeschichte herzustellen. Als Künstler ist Seba Kurtis ständig in Bewegung, ohne sich um physische oder ästhetische Grenzen zu scheren. Er gehört zu denjenigen, die wissen, dass die Fotografie nicht die Realität abbildet, sondern dass sie ihre Robustheit, ihre Komplexität und - vor allem - ihre unerschöpfliche Poesie zu offenbaren vermag.' – Stefano Stoll, Direktor des Festivals IMAGES in Vevey