Der Seoul Botanic Park präsentiert AHN JUN: On Gravity in 2022. Diese Einzelausstellung der Künstlerin Jun Ahn wurde organisiert, um die transzendente Schönheit der Natur auf der Grundlage der Wahrnehmung unserer Umgebung zu würdigen. Seit einer Gruppenausstellung im Jahr 2008 hat Jun Ahn ihre Werke aktiv in Korea und im Ausland präsentiert. Sie verwendet Hochgeschwindigkeitsfotografie, um flüchtige, für das menschliche Auge nicht wahrnehmbare Momente einzufangen, die die Surrealität der Realität, Transzendenz und das Erhabene offenbaren.


In der Ausstellung präsentiert Ahns Hauptprojekt Bilder, für die sie wiederholt Gegenstände in die Luft geworfen oder rasante Phänomene erforscht hat, indem sie sie mit höheren Verschlusszeiten aufnahm. Die Arbeiten der Serie One Life entstehen durch das Werfen von Äpfeln in die Luft und die Auswahl der Bilder aus einer Sequenz von schnell aufgenommenen Fotos, bei denen die Äpfel in der Luft stillzustehen scheinen und scheinbar der Schwerkraft trotzen. Der Titel der Serie "One Life" ist ein Zitat aus dem ersten Teil eines Satzes des britischen Historikers Thomas Carlyle: "One Life - ein kleiner Schimmer von Zeit zwischen zwei Ewigkeiten", und spielt auf diesen kurzen Moment der Existenz an, der durch die in die Luft geworfenen Äpfel entsteht, die schliesslich aufgrund der Schwerkraft fallen. Ahns Serie "Liberation", die aus unbetitelten Werken besteht, bedient sich desselben Produktionsverfahrens, konzentriert sich aber diesmal auf Steine. Die scheinbar schwebenden Steine, die der Schwerkraft trotzen, dienen als Allegorie für das "Leben", das dazu bestimmt ist, zu Boden zu fallen, und offenbaren eine surreale Dimension innerhalb der Realität.


Die unbetitelten Werke aus der Serie Float sind Hochgeschwindigkeitsaufnahmen von Steinfragmenten, die von einem Förderband auf einen Hof fallen. Im Gegensatz zu One Life und Liberation verleiht das Fehlen eines Hintergrunds den Steinen den Anschein, als würden sie in einem Raum schweben, in dem es keine Schwerkraft gibt. Für die Serie The Tempest fotografierte Ahn am Paldang-Damm, wo gewaltige Wassermassen abgelassen werden und herumwirbeln. Diese beiden Serien vermitteln dem Betrachter eine transzendente Erfahrung, in der die Zeit stehen geblieben ist, und vermitteln das Erhabene.


Zu sehen sind auch Arbeiten aus der Serie der Selbstporträts, die Ahn während der Trauer um ihre verstorbene Großmutter schuf, sowie Fotografien des Himmels und der Vögel, die Freiheit und Träume symbolisieren und eine Hommage an die Fantasie des Fliegens sind.


Die Künstlerin Jun Ahn ist der Ansicht, dass "das Leben wie ein Objekt ist, das unter der Schwerkraft in den Raum geworfen wird. Es ist, als ob man gezwungen ist, ohne Wahl auf den Tod zuzulaufen und dabei Zeit und Raum zu durchqueren". Jun Ahn greift diese Überzeugung auf und reflektiert das Leben anhand von leicht zu ignorierenden Materialien wie Steinen, Wasser und Äpfeln. In den Werken von Ahn Jun werden unsichtbare Momente durch Hochgeschwindigkeitsfotografie eingefangen, die uns das Leben aus einer neuen Perspektive betrachten lassen. Der Seouler Botanische Park lädt das Publikum ein, sein Bewusstsein für die Umwelt, die uns umgibt, zu erweitern und die Ehrfurcht und unbezahlbare Schönheit der Natur zu spüren.