Photofairs Shanghai 2019 – Christophe Guye Galerie

Wir bestaunen, betrachten, genießen Blumen. Verwurzelt in der Kunstgeschichte, und bis heute weit verbreitet, ziehen die Darstellungen von Blüten und ganz allgemein der Natur seit Jahrhunderten Künstler an. Genauer gesagt, wurde die weibliche Schönheit oft mit Blumen in Verbindung gebracht, von der Antike über die Renaissance bis zum Romantismus. Die Fotografie hatte schon immer bildliche und ikonographische Affinitäten zur Malerei. Formen und Farben verdrängen die Realität. Die Fotografie unterscheidet sich nicht von der Malerei. Es gibt Zugang zum Realen, geht aber über dieses hinaus. Es stellt die Natur dar, schafft aber ein Bild, das jenseits der Oberfläche liegt. Das Bild durchdringt den Geist und hält ihn dort für eine Weile fest und interagiert mit unseren Erinnerungen und Gedanken. Die von der Christophe Guye Galerie zusammengebrachten Künstler erkunden das Medium Fotografie, um neue Formen der Schönheit zu entdecken. Einige von ihnen arbeiten in der Modefotografie und kreieren Bilder, die die weibliche Schönheit verherrlichen, andere haben Werke entwickelt, die ihre Umgebung darstellen und die Schönheit der Natur feiern. Die Auswahl der Werke verbindet diese beiden Welten. Diese Show ist eine Einladung zu einer "Reverie", in der die Natur und die Modewelt in einem Reich der Träume schweben.


Nick Knight (UK, geb. 1958) zieht den Begriff " Bildmacher " dem Begriff " Fotograf " vor. Seit über drei Jahrzehnten ist Knight einer der visionärsten Künstler der Modefotografie und erweitert ständig die Grenzen seines Mediums. Der Künstler denkt in Farben und Formen und schafft perfekt komponierte, harmonische Bilder, die über die Modefotografie hinausgehen. Knight ist nicht nur einer der angesehensten Modefotografen, sondern auch ein Künstler, der an der Spitze innovativer Techniken steht. Er forderte die Bilderzeugung ständig heraus, um neue Ideale der Schönheit zu erforschen.


Erik Madigan Heck (US, geb. 1983) untersucht die Schnittstelle von Fotografie und Malerei, indem er sich an die Genres Modefotografie und Landschaftsmalerei anlehnt und diese erweitert. Heck erlangte schnell Bekanntheit als Modefotograf und machte sich gleichzeitig durch seine ganz eigene fotografische Sprache einen Namen in der Kunstwelt. Beeinflusst von romantischen Malern, Impressionisten und Les Nabis, ist er in der Lage, die Essenz der Malerei durch sein Werk zu vermitteln, das auf sehr subtile Weise mit Farben und einem pointillistischen Stil spielt und traumhafte Bilder erzeugt, die die Zeit überdauern.


Rinko Kawauchi (Japan, geb. 1972), die mit ihren Fotobüchern internationale Anerkennung fand, beobachtet die Natur. Inspiriert von Shinto, einer japanischen Religion, die sich der heiligen Essenz der Natur verschrieben hat, ist sie der Ansicht, dass kein Motiv zu kurz oder gewöhnlich ist, um nicht fotografiert zu werden. Rinko Kawauchi fotografiert Alltagsmomente, die Natur, die sie umgibt. Sie zeigt kleine Dinge und das Ergebnis ist immer sehr poetisch im Zusammenspiel von Farben und Formen. Ihre Motive können flüchtig sein, aber irgendwie bestimmen sie die Zerbrechlichkeit der Existenz. Rinko Kawauchi harmonische Bilder werden oft in Gruppen oder Sequenzen gezeigt, als ob sie Musik komponiert. Mit einem Zugang zur Realität bis ins kleinste Detail - meist unbemerkt - wurden ihre Fotografien oft als visuelle Haikus bezeichnet.


Risaku Suzuki (Japan, geb. 1963) widmet sein Medium der Beobachtung seiner Umwelt und Natur. Seine Bilder haben keinen Kontext und keine Erzählung. Sie sind sowohl fotografisch als auch bildlich. Für den Künstler, der die Serie über mehrere Jahre hinweg entwickelt hat, ist das Fotografieren von Kirschblüten ein Akt des Sehens und eine Möglichkeit, das Medium Fotografie zu erkunden. In seiner Arbeit lässt er bewusst Vorder- und Hintergrund aus dem Blickfeld geraten, was dessen Unterscheidung erschwert. Die Schönheit der Sakura liegt in der Kürze der Blütezeit. Das Thema inspiriert japanische Künstler seit Jahrhunderten, denn das Blühen der Bäume nach dem Winter symbolisiert Hoffnung und Kraft, aber wenn die Blütenblätter fallen, wird man an die Zerbrechlichkeit der Schönheit und des Lebens selbst erinnert. Risaku Suzukis einfache und doch elegante Fotografien zielen darauf ab, nicht nur das visuelle Vergnügen der Blumen, sondern auch den Lauf der Zeit zu vermitteln.


Jun Ahn (Südkorea, geb. 1981) erlangte auf der internationalen Szene mit einer Reihe von Selbstporträts auf Wolkenkratzern Anerkennung, die die Künstlerin darstellen, die sich über die Seite eines Gebäudes lehnt oder an seinen Rand springt. Mit ihrer neuesten Serie hat Jun Ahn faszinierende Werke entwickelt, die wiederum die Schwerkraft überwinden. Hier fängt der Künstler Äpfel ein, die in der Luft schweben. Wie in der Selbstporträtserie gibt es keine digitale Manipulation. Mit dieser Arbeit erweitert Jun Ahn ihre Forschungen über das Verhältnis von Performance und Fotografie, da die Aufnahme selbst Präzision und Geduld erfordert. Ihr Interesse gilt den in der Luft schwebenden Äpfeln, als ob sie sich gegen das Schicksal des Fallens auflehnen würden.


Text von Nathalie Herschdorfer